ANTARIS SOLAR-Module erhalten MCS-Zertifizierung für britischen Photovoltaik-Markt

Der Solartechnologie-Anbieter ANTARIS SOLAR hat für seine Photovoltaik-Module das britische Microgeneration-Zertifikat (MCS) erhalten. Mit der Zertifizierung erfüllt der bayerische Solarspezialist die Voraussetzungen für den Verkauf von Photovoltaik-Modulen auf dem britischen Markt.

Nach erfolgreicher MCS-Zertifizierung startklar für den britischen Markt: Die Photovoltaik-Module von ANTARIS SOLAR

Der Solartechnologie-Anbieter ANTARIS SOLAR weitet seine internationalen Marktaktivitäten kontinuierlich aus. Jetzt hat ANTARIS SOLAR das britische Microgeneration Zertifikat (MCS) für seine mono- und polykristallinen Modulserien erhalten. Damit kann der Photovoltaik-Spezialist mit Hauptsitz im bayerischen Waldaschaff mit dem Verkauf von Solarmodulen in Großbritannien beginnen.

Die MCS-Zertifizierung wird vom British Standards Institute (BSI) erteilt, der zentralen britischen Prüfbehörde, und setzt die detaillierte Prüfung aller Produktionsprozesse sowie eine eingehende Leistungsbewertung der Produkte voraus. Das MCS-Zertifikat ist die Voraussetzung für den Verkauf von Solarmodulen auf dem britischen Markt und bestätigt, dass die in Großbritannien geltenden Standards für Photovoltaik-Module eingehalten oder übertroffen werden. Auch die Vergabe von Fördergeldern sowie die Einspeisevergütung sind an das MCS-Zertifikat gebunden.

ANTARIS SOLAR ist auf dem britischen Markt mit einer breiten Palette an mono- und polykristallinen Hochleistungsmodulen mit Leistungen von 175 – 230 Wp vertreten. Dr. Michael Göde, Inhaber der ANTARIS SOLAR-Gruppe, erwartet einen guten Start auf den britischen Inseln: „Wir arbeiten ständig an der Qualitäts- und Leistungssteigerung unserer Produkte und freuen uns darauf, als MCS-zertifizierter Solar-Anbieter mit unserer Kompetenz in Photovoltaik auch auf dem britischen Markt vertreten zu sein.“

Foto: ANTARIS SOLAR