Neumarkter Tagblatt 9. Mai 2009 - Bürger betreiben eine eigene Solar-Anlage

Bürger SolaranlagePremiere für Postbauer-Heng - Anlage auf dem Kindergarten St. Elisabeth vermeidet 46 Tonnen Kohlendioxid

POSTBAUER-HENG

(reh) - Die erste Bürger-Solaranlage der  Gemeinde auf dem Dach des Kindergartens St. Elisabeth wurde mit Mitgliedern,  Partnern und Interessenten offiziell in Betrieb genommen. Bei einer „Anschaltfeier“ im Freigelände des Kindergartens legten Bürgermeister Horst Kratzer, Oliver SträußI von der Firma Antaris Solar und Carsten Borrmann von der Bürgersolar-Gesellschaft den Schalter um. 


Auf Initiative des Marktes und des Bürgermeisters wurde im Oktober 2008 im Gemeindeblatt für das Projekt einer Bürgersolaranlage auf gemeindeeigenen Dächern geworben. Nach einem Jahr des Vorbereitens und VerhandeIns fanden sich 13 interessierte Gemeindebürger und gründeten im Februar 2009 die Bürgersolar Postbauer-Heng. Bürgermeister Horst Kratzer, Kindergartenchefin Marika Distier und Carsten Borrmann von BürGbR, vertreten durch die gersolar sowie die Geistlichen Alfred Hausner und Sonja Wittmann (von links). Foto: Heilmann geschäftsführenden Gesellschafter Carsten Borrmann und Bernhard Pürzer. Ihr Zweck ist Finanzierung, Ausschreibung, Bau und Betrieb einer Fotovoltaikanlage auf dem Dach des Kindergartens St. Elisabeth. „Das war der Schritt in die richtige Richtung und ich bin stolz darauf, dass wir als eine der ersten Gemeinden im Landkreis ein solches Projekt umgesetzt haben“, so Kratzer.


Borrmann bedankte sich in seiner Rede für die gute Beratung durch die Firma Antaris und ging auf die technische Daten der Anlage ein: Der Beitrag dieser Anlage für den Umweltschutz ist immens. 31 Tonnen Braunkohle oder 17000 Liter Heizöl werden durch deren Nutzung jedes Jahr eingespart und

In der Folge 46 Tonnen COz-Emissionen vermieden werden.

Die Anlage belegt eine Fläche von 355 Quadratmetern und wiegt 4500 Kilogramm. 278 monokristalline Module und 1500 Meter Kabel wurden verlegt, sieben Wechselrichter und eine Anzeigetafel montiert. Die Fotovoltaikmodule produzieren jährlich rund 50 Megawattstunden elektrischen Strom und können somit rund 15 Haushalte in und um Postbauer Heng mit Strom versorgen. Nach dem Kurzprogramm der Kindergartenkinder zum Thema „Sonne“, folgte die ökumenische Segnung der Anlage durch die evangelische Pfarrerin Sonja Wittmann und ihren katholischen Kollegen Alfred Hausner.


Kindergarten profitiert

Nach dem offiziellen Teil wurde bei Kaffee, Kuchen und Getränken im kleinen Kreis gemütlich über den Themenkomplex Fotovoltaik und Energieeinsparung diskutiert. Vielleicht ergeben sich hieraus weitere Energieeinsparprojekte in der Gemeinde Postbauer-Heng, lautete eine Hoffnung der Gesprächsteilnehmer.


Anschließend überreichte Borrmann einen zweckgebundenen Scheck in Höhe von 7000 Euro an Kindergartenleiterin Marika Distler für die Nutzung des gemeindeeigenen Daches des Kindergartens durch die „Bürgersolar Postbauer-Heng“.

Samstag 09.05.09 - Neumarkter  Tagblatt